Sozialfonds
Kampfkunst in Pädagogik, Therapie, Mentoring

Sozialfonds

Willst Du raus aus der Opferfalle, ist es notwendig Eigenveranwortung zu übernehmen! Ich helfe Dir dabei, Deine Würde zu reinstallieren und wieder in die Kraft zu kommen! –> zum Flyer

DAS PROJEKT

Das soziale Kokoro – Do Sozialprojekt bietet mit einem privaten Treuhandfonds, finanzielle Zuschüsse für gewalttraumatisierte Frauen (und mitbetroffene Kinder und Jugendliche), die Angebote von Kokoro- Do in Anspruch nehmen wollen, dazu wirtschaftlich aber nicht in der Lage sind.

Kokoro Do – Kampfkunstmentoring  bietet  mit seinem „traumasensiblen Empowerment“  geschütztes, individuell angepasstes  Einzelsetting als rasche Hilfe zur Selbsthilfe. Die Auswirkungen erlebter Gewalt werden körperlich  bewusst gemacht und aktive Impulse zur Wiederaufrichtung, Aktivierung der eigenen inneren Stärke sowie Selbstregulierung des subjektiven Stressempfindens gesetzt. In einem  kreativen Übungskontext , der leibliches Spüren und Selbsterfahrung , wie Selbstwirksamkeitserprobung ermöglich, werden konstruktiv und humorvoll  Wege aufgezeigt, neue (Ver)Haltungs/Denk/Emotions- und Volitivmuster zu (re)installieren, die einer chronisch destruktiven „Opferhaltung“ vorbeugen und die eigene Kraft und Würde durch Förderung der Selbstbehauptungs-, Steuerungs- und Handlungsfähigkeit,  reintegrieren. Bei Bedarf kann das Kampfkunst-Empowerment durch Natur-Resilienz-Training ergänzt werden .

Feedback:

„Ich möchte mich bei Doris für ihre Mentoring-Arbeit mit mir bedanken! Als Betroffene von körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt  habe ich schon einige Therapien (Gesprächstherapien, Kunsttherapie, Körpertherapie) erlebt, aber keine setzt so beim Kern’ an und ist gleichzeitig so aufarbeitend und stabilisierend zugleich. Es ist so ein feines Konzept, das so grundlegend ansetzt, dass man mit scheinbar einfachen’ Übungen echt Veränderungen bewirkt! Doris spürt sehr gut, wo die eigenen Hemmschwellen sitzen, wie man sie überwinden kann, wo Raum gegeben werden muss, welche Nähe/Distanz förderlich für den Prozess ist – auch ganz ohne Worte, einfach im Selbstverständnis der Arbeit, die sie macht.

Es ist eine Aufrichtung, eine Herausbildung’, die ihre Arbeit bewirkt; man kommt direkt und unmittelbar mit sich selbst, mit den eigenen Themen aber auch mit den eigenen Stärken, der ureigenen Kraft und mit den eigenen Fähigkeiten in Kontakt und hat mit Doris ein achtsames, wertschätzendes und wohlwollendes Gegenüber, das diesen mitunter herausfordernden Werdegang unterstützt und begleitet. Danke.“

 

„Das Kampfkunst-Mentoring von Doris hat mir enorm geholfen, mit dem schwierigen Prozess der Verarbeitung

von häuslicher Gewalt-Erfahrungen. Obwohl ich davor ca 3 Jahre in psychotherapeutische Begleitung hatte, inclusive Trauma-Therapie,

hat die Arbeit mit Doris gezeigt, wie enorm wichtig es ist, die Körperarbeit in diesen Prozess aktiv zu integrieren. Der Körper erinnert sich!

Deswegen – die Arbeit auf der Körperebene kann sogar die Blockaden lösen, die in einer Gesprächstherapie nicht möglich sind.

Bin sehr dankbar, dass ich diese Erfahrung mit Doris machen durfte!“

„Lange war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit, die aus schwerem Missbrauch entstandenen Energien, Blockaden und Aggressionen, ausagieren zu können. Beim Kampfkunst-Mentoring von Doris Nachtlberger wurde ich schließlich fündig und habe endlich begleitend zu meiner Gesprächstherapie eine Möglichkeit gefunden, mit meinen Aggressionen und Energien ins Reine zu kommen. Das Training ist eine hervorragende Ergänzung zur Gesprächstherapie, da es hier möglich ist in den Körper zu gehen und die entstandene Wut befreien zu können. Ich kann es nur wärmsten empfehlen und finde, dass es mehr solcher Angebote benötigt, um den Bedarf an therapiebegleitendem Training zu decken. Doris Nachtlberger war der ideale Begleiter für diesen Prozess. Mit ihrer einfühlsamen Art ging sie genau auf meine Bedürfnisse ein und hat mich so optimal begleitet.“

Zum SPENDENAUFRUF

SPENDENKONTO lautend auf:

„Kokoro-Do Sozialfonds – Margetich“

bei der Erste Bank der Oesterreichischen Sparkassen AG

IBAN: AT04 2011 1801 1054 4004

Jeder gespendete Euro fließt zur Gänze in die direkte Unterstützung Betroffener durch Kampfkunstmentoring und Naturresilienztraining!

Treuhändige Verwaltung durch Wirtschaftsprüfer Mag. Gerhard Margetich

Diese Seite teilen:

Top